Mehr Spaß am Untergang

Die Hamburger Ausstellung »Geniale Dilletanten« historisiert die Subkultur der 1980er Jahre

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Als Anfang der 1980er Jahre vornehmlich in der alten Bundesrepublik eine subkulturelle Kulturszene eine Explosion der Kreativität verursachte, hätten sich ihre Protagonisten wohl nicht träumen lassen, wenige Jahrzehnte später in der hochkulturellen Institution schlechthin - dem Museum - historisiert zu werden. Doch so ist es gekommen. Das, was als »Neue Deutsche Welle« (Musik), »Neues Deutsches Design« und als »Junge Wilde« oder »Heftige Malerei« (Bildende Kunst) in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln und München abseits der etablierten Institutionen das Licht der Welt erblickte, wird derzeit im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ausgestellt. »Geniale Dilletanten«, konzipiert vom Goethe-Institut, war im vergangenen Jahr bereits in München zu sehen, doch die Ausstellung in der Hansestadt präsentiert eine erweiterte Fassung, inklusive eines eigens gedrehten Interviewfilms.

Der Titel mit dem absichtlich falsch geschriebenen Wort ist Pro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 996 Wörter (6815 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.