Abgeordnete wollen Rot-Rot-Grün noch nicht aufgeben

Mehrheiten im Bund? Gemeinsames Papier aus SPD, Linkspartei und Grünen kritisieren »Sozialneiddebatte« und machen sich für Solidarprojekt für alle stark / Frage nach solidarischer Umverteilung stellt sich

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Mit welchem Ziel geht die SPD in den Bundestagswahlkampf? Das ist offenbar umstritten. Laut einem »Bild«-Bericht soll Parteichef Sigmar Gabriel intern darauf gedrängt haben, sich jeglicher Koalitionsaussage zu enthalten. Andere Kräfte in der Partei setzen dagegen auf eine Fortsetzung der »Großen Koalition«, die in Umfragen die größte Mehrheit erhält – aber bei Berücksichtigung der Nichtwähler alles andere als groß zu nennen wäre. Abgesehen davon, welchen Beitrag der Eintritt in dieses Bündnis für die Umfragewerte der SPD gespielt hat.

Wie »Bild« nun berichtet, spielen einige SPD-Politiker mit dem Gedanken, sich für eine Neuauflage des Bündnisses mit Angela Merkels Union auszusprechen – und dann, so das Blatt, zu »versuchen, CDU/CSU im Wahlkampf zu überholen – um am Ende den Kanzler zu stellen«.

Im Internet ist die Meldung am Donnerstag als verfrühter Aprilscherz bewertet worden. Doch einige in der SPD meinen es offenbar ernst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1054 Wörter (7187 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.