SPIEGEL-Mitarbeiter fordern Revolution von unten

Internes »Innovationsreport« soll das Überleben sichern / Nachrichtenmagazin steht vor weitreichenden Veränderungen

Hamburg. Aus dem Verlag des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel« ist ein kritisches internes Papier öffentlich geworden, das Veränderungen anmahnt. »Wir haben mit einer umfassenden Restrukturierung des Spiegel-Verlags begonnen und gleichzeitig zahlreiche Wachstumsprojekte in Gang gesetzt«, teilten die Chefredakteure Klaus Brinkbäumer (Print) und Florian Harms (Online) sowie Verlagsgeschäftsführer Thomas Hass am Donnerstag auf Anfrage dazu mit. »Unter anderem haben wir ein Team aus Redaktion, Verlag und Dokumentation mit einer kritischen Bestandsaufnahme des gesamten Unternehmens beauftragt, entstanden ist der Entwurf eines Innovationsreports.«

Zuerst hatte das Radioprogramm SWR2 Kultur Aktuell am Donnerstag über die Inhalte des Papiers berichtet. Nach Darstellung des Senders rech...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 332 Wörter (2570 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.