Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umstrittene Bohrungen im Wattenmeer

Umweltschützer demonstrieren gegen Ölförderpläne

Mittelplate. Aktivisten von Greenpeace haben gegen geplante Ölbohrungen im Wattenmeer demonstriert. Das Greenpeace-Schiff »Beluga II« fuhr am Donnerstag zu einer der geplanten Bohrstellen nahe der Förderinsel Mittelplate im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Dort stellten Aktivisten zeitweise einen sechs Meter hohen Holzbohrturm auf mit der Aufschrift: »Hier wird Dea nach Öl bohren«. Der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierte Förderkonzern Dea Deutsche Erdöl AG will an vier Stellen erkunden. »Jede Bohrung birgt ein Restrisiko eines möglichen Ölunfalls«, erklärte Jörg Feddern von der Umweltorganisation. Der Nationalpark müsse geschützt werden. »Ein Ölunfall würde diese Region hier nachhaltig schädigen.«

Mit der Aktion wollte Greenpeace Druck auf die Umweltministerien in Schleswig-Holstein und Niedersachsen ausüben. Sie haben noch nicht über die Bohrungen entschieden.

Bei den Probebohrungen werde es »Null Einleitungen« geben, so ein Dea-Sprecher. Das Unternehmen sei zudem bereit, auf Fördertests zu verzichten. »Die Förderung des Öls wird von außerhalb des Nationalparks oder von der Mittelplate aus geschehen.« Dort werde seit 1987 Erdöl gefördert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln