Auch SPD ringt sich zu Kenia durch

Sozialdemokraten wollen trotz Wahldebakel in Sachsen-Anhalt weiter mitregieren

  • Von Hendrik Lasch, Halle
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die SPD in Sachsen-Anhalt will trotz ihrer schweren Wahlniederlage vom 13. März weiter in der Regierung bleiben. Dazu soll es Koalitionsverhandlungen mit CDU und Grünen geben. Bei einem außerordentlichen Landesparteitag in Halle sprachen sich 90 der 100 Delegierten dafür aus, es gab nur acht Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Sie will mit sechs Kernforderungen in die Gespräche gehen, sagte Katja Pähle, die amtierende Landesvorsitzende. Unter anderem soll es mehr Geld für die Kommunen, mehr Polizisten und Lehrer im Land geben. Sie betonte aber, die Partei gehe »nicht um jeden Preis in die Regierung – und schon gar nicht wegen der Posten«.

Leicht hat sich die SPD den Schritt nicht gemacht. Nach der Halbierung ihres Wahlergebnisses auf 10,6 Prozent gab es Stimmen, die darin keinen Regierungsauftrag sahen und vor allem ein erneutes Bündnis mit der CDU für schädlich hielten. Hauptproblem der Partei sei, dass sie in der seit 200...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 548 Wörter (3687 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.