Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bündnis gegen Rechts beklagt Gewalt der Polizei

Wegen erfolgreicher Blockaden: Beamte setzen Aufmarsch von Neonazis auf Alternativroute durch / Anwohner unterstützen eingekesselte Antifaschisten - Dank an »das solidarische Berlin«

Berlin. Nach den Protesten gegen einen Naziaufmarsch im Stadtteil Hellersdorf hat das Berliner Bündnis gegen Rechts das gewaltsame Vorgehen der Polizei kritisiert. »Demonstranten mussten von Krankenwagen abgeholt werden, nachdem sie von der Polizei mit Pfefferspray und Knüppeln an ihrem legitimen Protest gehindert wurden«, sagte Bündnissprecherin Lotte Schäfer. »Bei dem Versuch zu einer angemeldeten Kundgebung durchzukommen«, seien Antifaschisten aufgehalten und von der Polizei verbal attackiert worden - unter anderem mit Sprüchen wie »Fallt ihr doch in den Bach.« Die Polizei hatte am Samstag einen Aufmarsch von rund 170 Neonazis auf einer alternativen Route durchgesetzt, nachdem sich rund 1.300 Mens...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.