Bündnis gegen Rechts beklagt Gewalt der Polizei

Wegen erfolgreicher Blockaden: Beamte setzen Aufmarsch von Neonazis auf Alternativroute durch / Anwohner unterstützen eingekesselte Antifaschisten - Dank an »das solidarische Berlin«

Berlin. Nach den Protesten gegen einen Naziaufmarsch im Stadtteil Hellersdorf hat das Berliner Bündnis gegen Rechts das gewaltsame Vorgehen der Polizei kritisiert. »Demonstranten mussten von Krankenwagen abgeholt werden, nachdem sie von der Polizei mit Pfefferspray und Knüppeln an ihrem legitimen Protest gehindert wurden«, sagte Bündnissprecherin Lotte Schäfer. »Bei dem Versuch zu einer angemeldeten Kundgebung durchzukommen«, seien Antifaschisten aufgehalten und von der Polizei verbal attackiert worden - unter anderem mit Sprüchen wie »Fallt ihr doch in den Bach.« Die Polizei hatte am Samstag einen Aufmarsch von rund 170 Neonazis auf einer alternativen Route durchgesetzt, nachdem sich rund 1.300 Mens...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 325 Wörter (2320 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.