Stadtforscher warnt vor Banlieues in Berlin

Andrej Holm: Arme konzentrieren sich immer mehr am Stadtrand / Senat müsse Sozialwohnungen »unbedingt« erhalten - und ein Mietmoratorium für öffentliche Wohnungen beschließen

»Große Teile der Stadt haben sich zu Hartz IV-freien Zonen entwickelt«, konstatiert Holm. Um eine Entwicklung wie an der Pariser Peripherie zu verhindern, müsse der Senat schnell und drastisch reagieren.

Der Stadtforscher Andrej Holm warnt vor der Entstehung von Banlieues wie in Paris auch in Berlin. Berlin entmische sich sozial, erklärte Holm im Gespräch mit »neues deutschland«. »Es entwickelt sich eine ziemlich klassische Konzentration von Armen in Großsiedlungen am Stadtrand, die wir bisher vor allem aus anderen Städten wie Paris mit den Banlieues kannten«, sagte der Stadtsoziologe. Dies sei eine Folge der Verdrängung, der sogenannten Gentrifizierung, durch hohe Mieten vor allem in der Innenstadt. »Große Teile der Stadt haben sich zu Hartz IV-freien Zonen entwickelt«, sagte Holm. Der an der Berliner Humboldt-Universität lehrende Holm bezog sich in seiner Analyse auf den vor wenigen Tagen erschienenen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: