Werbung

Stadtforscher warnt vor Banlieues in Berlin

Andrej Holm: Arme konzentrieren sich immer mehr am Stadtrand / Senat müsse Sozialwohnungen »unbedingt« erhalten - und ein Mietmoratorium für öffentliche Wohnungen beschließen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Große Teile der Stadt haben sich zu Hartz IV-freien Zonen entwickelt«, konstatiert Holm. Um eine Entwicklung wie an der Pariser Peripherie zu verhindern, müsse der Senat schnell und drastisch reagieren.

Der Stadtforscher Andrej Holm warnt vor der Entstehung von Banlieues wie in Paris auch in Berlin. Berlin entmische sich sozial, erklärte Holm im Gespräch mit »neues deutschland«. »Es entwickelt sich eine ziemlich klassische Konzentration von Armen in Großsiedlungen am Stadtrand, die wir bisher vor allem aus anderen Städten wie Paris mit den Banlieues kannten«, sagte der Stadtsoziologe. Dies sei eine Folge der Verdrängung, der sogenannten Gentrifizierung, durch hohe Mieten vor allem in der Innenstadt. »Große Teile der Stadt haben sich zu Hartz IV-freien Zonen entwickelt«, sagte Holm. Der an der Berliner Humboldt-Universität lehrende Holm bezog sich in seiner Analyse auf den vor wenigen Tagen erschienenen »Bericht zum Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2015«. Detailliert wird in dem von der Senatsverwaltung von Stadtentwicklung herausgegebenen Papier die soziale Lage der Bewohner in den Stadtteilen Berlins und deren Veränderung vom 31. Dezember 2012 bis 31. Dezember 2014 beschrieben.

Als Konsequenz aus den bedrohlichen Entwicklungen und dem Verlust der typischen Berliner sozialen Mischung müsse der Senat alles tun, so Holm, um die 120.000 noch bestehenden Sozialwohnungen zu erhalten. »Es ist ein Skandal, dass gerade in der Innenstadt Wohnungen schnell aus der Bindung entlassen worden sind«, sagte er. Stadtweit hinke der Neubau dem auslaufen von Sozialbindungen hinterher. Weiter forderte der Stadtforscher ein komplettes Mietmoratorium für die 300000 öffentlichen Wohnungen, das Erhöhungen sowohl bei Bestandsmietern als auch bei Neuvermietung ausschließe. Für Häuser in Privatbesitz schlägt Holm kurzfristig die Schaffung eines Anti-Spekulations-Fonds vor, mit dem die Stadt Häuser mit offensichtlichen Entmietungsstrategien aufkaufen kann. Auf lange Sicht könne eine soziale Wohnungsversorgung jedoch nur mit einer Einschränkung der Immobilienverwertung gelingen. Eine Erhöhung der Grunderwerbssteuer könnte den schnellen Weiterverkauf bremsen. »Die Erfahrung zeigt, dass der Verdrängungsprozess fast immer mit einem Eigentümerwechsel beginnt«, so Holm. Die Berliner Politik versuche immer am Ende der Verwertungsketten eine Regulierung hinzubekommen, gehe aber nie an Ursachen heran. Das vollständige Interview mit Andrej Holm lesen sie am Montag im »nd«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen