Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Peinlicher Partner

Roland Etzel zum Ärger im Westen über Erdogan

Die türkische Armee hat am Sonnabend Stellungen des Islamischen Staates (IS) in Nordsyrien beschossen. Jedenfalls behauptet sie das. Aber wer soll das glauben und nicht, dass die Angriffe mal wieder den Kurden galten?

Die türkische Armee hat am Sonnabend Stellungen des Islamischen Staates (IS) in Nordsyrien beschossen. Jedenfalls behauptet sie das. Aber wer soll es glauben? Nicht einmal die Verbündeten tun so, als handele es sich um eine seriöse Information. Es ist davon auszugehen, dass die Angriffe einmal mehr den Kurden galten. In der Türkei wird dem niemand widersprechen. Schließlich weiß man inzwischen, dass Präsident Erdogan persönlich Journalisten mit Hochverratsanklagen vor den Kadi zitieren lässt, die seine Komplizenschaft mit den IS-Banditen belegt haben.

Das Peinliche für die Freunde des türkischen Gebieters von Merkel bis Obama: Er lügt nicht nur - das gehört ja irgendwie zur Arbeitsplatzbeschreibung -, er lügt so verdammt schlecht, dass er deren Strategie beschädigt. Nicht nur Erdogan missfällt das Wiedererstarken der Macht von Syriens Präsident Assad. Auch die USA möchten Assad nach wie vor um keinen Preis als Gesprächspartner akzeptieren.

Deshalb ist es nicht Obamas tiefe Verbundenheit mit dem kurdischen Freiheitsstreben, weshalb er die Kurden in Syrien protegiert. Sie sollen sein Fuß in der Tür nach Syrien sein, so etwas wie eine akzeptable Gegenkraft zu Assad. Mit einem Partner wie Erdogan, der sich wohl einmal mehr bei IS-Schützenhilfe erwischen ließ, geht das allerdings kaum.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln