Werbung

Hessen: Maulkorb für Privatisierungskritiker?

Wiesbaden. Die Debatte über negative Folgen der 2012 erfolgten Teilprivatisierung der ehemals kommunalen Wiesbadener Helios-Dr. Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) hält an. Neuen Zündstoff bietet das Verhalten des örtlichen Klinikdezernenten Axel Imholz (SPD). Er hatte bei einer Podiumsdiskussion am Wochenende dem kommissarischen Gesundheitsamtsleiter Michel Forßbohm mitten in einem Redebeitrag mit der Aussage »Ich bin sein Vorgesetzter« faktisch das Wort verboten. Eine entsprechende Meldung der Lokalpresse bestätigten Teilnehmer gegenüber »nd«. Imholz wollte sich auf Anfrage am Montag »zu dieser Personalangelegenheit«nicht äußern. Forßbohm wollte sich als Privatperson zu dem vom privaten Krankenhauskonzern Helios forcierten und umstrittenen massiven Personalabbau in den HSK äußern, der unlängst in der RTL-Sendung »Team Wallraff« dokumentiert wurde und vor Ort weiter für Unmut sorgt. Auf Facebook wird nun heftig über Forßbohms Recht auf freie Meinungsäußerung als Privatperson debattiert. hgö

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln