Werbung

Hessen: Maulkorb für Privatisierungskritiker?

Wiesbaden. Die Debatte über negative Folgen der 2012 erfolgten Teilprivatisierung der ehemals kommunalen Wiesbadener Helios-Dr. Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) hält an. Neuen Zündstoff bietet das Verhalten des örtlichen Klinikdezernenten Axel Imholz (SPD). Er hatte bei einer Podiumsdiskussion am Wochenende dem kommissarischen Gesundheitsamtsleiter Michel Forßbohm mitten in einem Redebeitrag mit der Aussage »Ich bin sein Vorgesetzter« faktisch das Wort verboten. Eine entsprechende Meldung der Lokalpresse bestätigten Teilnehmer gegenüber »nd«. Imholz wollte sich auf Anfrage am Montag »zu dieser Personalangelegenheit«nicht äußern. Forßbohm wollte sich als Privatperson zu dem vom privaten Krankenhauskonzern Helios forcierten und umstrittenen massiven Personalabbau in den HSK äußern, der unlängst in der RTL-Sendung »Team Wallraff« dokumentiert wurde und vor Ort weiter für Unmut sorgt. Auf Facebook wird nun heftig über Forßbohms Recht auf freie Meinungsäußerung als Privatperson debattiert. hgö

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!