Die kommende Ökonomie

Der Journalist und radikale Sozialdemokrat Paul Mason stellt sein Buch »Postkapitalismus« vor

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Einen würdigen Nachfolger von Karl Marx nannte die britische Zeitung »The Guardian« Paul Mason in einer Rezension seines Buches »Postkapitalismus«. Seine Thesen stellt der Journalist auf einer Veranstaltung in Berlin zur Diskussion.

»Grundrisse einer kommenden Ökonomie« - der Untertitel der deutschen Übersetzung des im englischen Sprachraum viel diskutierten Buches von Paul Mason weckt Erinnerungen an ein Werk des Größten der linken Theoriegeschichte: an Karl Marx› »Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie«. Dieses zu Lebzeiten nicht publizierte Manuskript hatte er in London in den Jahren 1857/58 geschrieben. Die »Grundrisse« gelten als Vorarbeit für »Das Kapital«.

Obwohl der Untertitel der Original-Ausgabe von Masons Buch »A Guide to our Future« lautet, wurde in der britischen Tageszeitung »The Guardian« bereits die Frage gestellt, ob der 1960 geborene Journalist ein würdiger Nachfolger von Marx sei. Ja, lautete die Einschätzung. Der deutsche Untertitel macht aber auch deshalb Sinn, weil Mason sich ausführlich auf das sogenannte »Maschinenfragment« in den »Grundrissen« bezieht. In diesem hatte Marx über die Potenziale neuer Techniken in seine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 416 Wörter (3031 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.