Neonazis fordern zur Ausreise auf

LINKE-Abgeordnete Petra Pau leitet Postkarte der extrem rechten Partei »Der III. Weg« an Polizei weiter

  • Von Martin Kröger und Paul Liszt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Rechtsextremisten von der Partei »Der III. Weg« verschicken in diesen Tagen an Politiker, Journalisten und Aktivisten in der Region Aufforderungen zur Ausreise. Die Betroffenen setzen sich zur Wehr.

Die Handschrift auf den Postkarten ähnelt sich sehr. Sowohl die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (LINKE) als auch die preisgekrönte Initiative »Hellersdorf hilft« haben in den vergangenen Tagen in Berlin eine Postkarte der Neonazi-Partei »Der III. Weg« erhalten. »Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!«, heißt es auf der Vorderseite der Postkarte, auf deren Rückseite ein mit Menschen beladenes Schiff und rotmarkierte Routen aus Europa nach Afrika und in den Nahen Osten zu sehen sind. Auf der als »Gutschein« gekennzeichneten Postkarte werden die angeschriebenen »Unterstützer der volksfeindlichen Politik der Bundesregierung« aufgefordert, anzukreuzen, welches Angebot (Überfahrt mit Boot, Landweg oder fliegen) sie zum Verlassen der »ungeliebten Heimat« wählen wollen. Als Postanschrift dient die Adresse der rechtsextremen Partei in Bad Dürkheim.

»Es scheint sich um eine konzertierte Aktion zu handeln«, sagt Bundest...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3560 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.