Senator will alles zubauen

Das Stadtforum diskutierte über Visionen und Fallstricke bei der Schaffung von Wohnraum

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Bauen, bauen, bauen«, will Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD). Wie dabei auch noch die berühmte soziale Mischung in der Hauptstadt erhalten werden kann, ist nur in Ansätzen klar.

»In den letzten fünf Jahren kamen 220 000 Menschen - soviel wie in ganz Erfurt wohnen - nach Berlin, jetzt kommt noch einmal Bochum dazu«, sagte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) zu Beginn des Stadtforums Berlin. Am Montagabend hatte er Bürger und Experten in das Kreuzberger Tempodrom geladen - und fast 600 kamen. Es ging um die Frage, wie die Hauptstadt all die neuen Menschen unterbringen soll und andererseits die hier schon wohnenden nicht verdrängt werden. »Bauen, bauen, bauen«, lautete Geisels Antwort auf diese Frage. Er nannte aber auch die Hindernisse und Fallstricke auf dem Weg dorthin.

An den Flächen zumindest werde der Neubau nicht scheitern. Platz für etwa 200 000 neue Wohnungen wurde inzwischen identifiziert. Genehmigt wurde 2015 der Bau von 22 500 Wohnungen, das entspricht ungefähr der nach Ansicht des Senats jährlich nötigen Zahl an neuen Unterkünften. Tatsächlich fertiggestellt wurden allerdings nur 12 50...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 682 Wörter (4605 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.