Werbung

Türkischer Datenleak wohl politisch motiviert

Türkische Staatsanwaltschaft ermittelt / Auch Angaben über Erdogan im Internet verbreitet / Daten von rund 50 Millionen Staatsbürgern veröffentlicht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Die türkische Justiz ermittelt wegen der Verbreitung persönlicher Daten von fast 50 Millionen Bürgern im Internet. Die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt Ankara habe ein entsprechendes Verfahren eingeleitet, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Auch persönliche Angaben zu Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und anderen Spitzenpolitikern waren im Netz verbreitet worden.

Laut Medienberichten wollten unbekannte Hacker mit der Aktion gegen die Politik Erdogans protestieren. Auf der Seite auf der die Datensätze auftauchten wurde die türkische Regierung für ihre Politik und mangelnde Datensicherheit kritisiert. Unter anderem präsentierten die unbekannten Hacker die Daten des türkischen Regierungschef Erdoğan als Beispiel für den Leak. Auch der republikanische Präsidentschaftsanwärter Donald Trump wird erwähnt.

Das 6,6 Gigabyte große Datenpaket umfasst Informationen zu exakt 49.611.709 türkischen Staatsbürgern. Das sei in etwa die Zahl der Wähler in der Türkei, sagte Justizminister Bekir Bozdag. Möglicherweise könnten deshalb die Daten aus dem Merkezi Nüfus İdaresi Sistemi (MERNİS), dem zentralen Einwohnermelderegister der türkischen Regierung widerrechtlich ins Internet gestellt worden sein.

Bei den persönlichen Angaben handelt es sich unter anderem um Namen, Geburtsort, Namen der Eltern, Wohnsitz und nationalen Identifikationsnummer. Diesen Daten eignen sich, um sich als die jeweilige Person auszugeben oder die Wohnanschrift heraus herauszufinden.

Die türkische Regierung hatte zunächst versucht, den Fall auf sich beruhen zu lassen. Kommunikationsminister Binali Yildirim hatte gesagt, es handele sich um alte Vorwürfe, die lediglich neu aufgewärmt würden. Es habe keinen Datenklau gegeben.

Tatsächlich soll es sich bei der nun aufgetauchten Datei um Daten eines Wahlregisters aus dem Jahr 2008 oder 2009 handeln, welches bereits im Internet zum Verkauf angeboten wurde. Die nun aufgetauchte Datenbank ist demnach erstmals unverschlüsselt im Netz zugänglich. Dafür würde sprechen, dass die Informationen aus dem Leak nur türkische Bürger betreffen, die sich vor 2009 als Wähler registrierten.

Vier IT-Experten bestätigen bislang unabhängig voneinander die Echtheit der Daten. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken