Konkurrenz ist doch Quatsch

Robert Misik sieht ausgerechnet in Griechenland Ansätze für eine zukunftsträchtige Ökonomie

»Wird der Kapitalismus sterben, und wenn ja, würde uns das glücklich machen?« fragt Robert Misik in seinem Buch »Kaputtalismus«. Er berichtet über Projekte in Griechenland und Spanien und schöpft daraus Hoffnungen.

Sie prägen in Ihrem Buch ein neues Wort, Herr Misik. Sie sprechen von »Greekonomy« und sehen darin Perspektiven für eine zukunftsfähige Ökonomie. Was meinen Sie damit?
Ich meine damit keine große Utopie, sondern etwas, das quasi zum Überleben organisiert wird und so etwas wie eine Transformation des kapitalistischen Systems darstellt.

Können Sie konkrete Beispiele nennen?
Ich meine damit beispielsweise Genossenschaften, Solidaritätskliniken oder landwirtschaftliche Produktionskooperativen, die sich zusammenschließen mit Konsumkooperativen in der Stadt. Da können dann die Leute die landwirtschaftlichen Produkte kaufen. Das hebelt nicht das ganze kapitalistische System aus, aber es führt immerhin dazu, dass hundert Leute auf dem Land und hundert Leute in der Stadt ein Auskommen haben. Und seien wir ehrlich: In den Krisenländern wäre diese Krise, die wir jetzt seit sieben, acht Jahren haben, nicht zu überleben, wenn nicht eine solc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 799 Wörter (5494 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.