Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frente Amplio im Aufwind

Verónika Mendoza hat Chancen auf die Stichwahl

Einst stand sie an der Seite von Olanta Humala: Verónika Mendoza. Schließlich wurde der amtierende Präsident Perus bei seinem Amtsantritt 2011 grob in die Reihe der linken lateinamerikanischen Staatschefs eingereiht, die folgend auf den Wahlsieg von Hugo Chávez 1998 in Venezuela fast alle Präsidentensessel in Südamerika eroberten. Die 35-jährige Verónika Mendoza wurde 2011 für Humalas Koalition zur Abgeordneten gewählt.

Mendoza hat längst mit Humala gebrochen. Sie tritt am 10. April für die Frente Amplio (Breite Front) an, ein Sammelbecken für kleinere, linke Parteien. Mendoza, die sich für die Rechte der Indigenen und Umweltbelange einsetzt, verspricht eine Verfassungsreform, um »radikale Veränderungen« herbeizuführen. Darunter versteht sie, den Einfluss der Unternehmerelite abzuschwächen und die Kleinstunternehmen durch einen Kreditfonds von 2,5 Milliarden Euro zu stärken sowie den Mindestlohn auf 250 Euro im Monat zu erhöhen.

Noch vor wenigen Wochen wurde Mendoza in den Umfragen unter ferner liefen aufgeführt. Inzwischen liefert sich die Kandidatin, die vor allem bei jungen Peruanern Anklang findet, ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Liberalen Pedro Pablo Kuczynski um den Einzug in die Stichwahl.

In der jüngsten Umfrage des Instituts Ipsos kommt der 77-jährige Kuczynski, Ökonom, Wirtschaftsminister und Präsident des Ministerrates unter Präsident Alejandro Toledo (2001-2006), auf 16,8 Prozent, während Mendoza 15,5 Prozent Zustimmung erhält. Fujimori gilt mit 34,4 Prozent als gesetzt für die zweite Wahlrunde, wenngleich ein großer Teil der Wähler noch unentschieden ist.

Der Zweikampf zwischen Kuczynski und Mendoza stand auch im Mittelpunkt der TV-Debatte der Präsidentschaftskandidaten am vergangenen Sonntag. Kuczynski warnte vor Mendoza, die er als Gefahr für die Wirtschaft des Landes sieht und als »Rote« bezeichnete, die noch nichts geleistet habe in ihrem Leben - eine Aussage, für die er sich nachträglich entschuldigen musste.

Der Aufstieg Mendozas und ihrer Frente Amplio ist ein Lebenszeichen der peruanischen Linken, die einst rund ein Drittel der peruanischen Wähler hinter sich hatte.

Wer auch immer in der Stichwahl gegen Fujimori im Juni antritt, hat gute Chancen Präsident zu werden. Denn trotz ihres Spitzenplatzes in den Umfragen bleibt Keiko Fujimori im Land äußerst umstritten, weil sie sich nicht hinreichend von der Diktatur ihres Vaters distanziert. Alberto Fujimori wurde wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen zu 25 Jahren und wegen Korruption zu acht weiteren Jahren Haft verurteilt. Keiko Fujimori bestreitet, dass sich ihr Vater überhaupt strafbar gemacht hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln