Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Hydra aus dem Schattenreich

Jürgen Roth beschreibt eine unheimliche gesellschaftliche Erosion - durch Geheimdienste und rechten Mob

  • Von Jörg Hafkemeyer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor beinahe 40 Jahren erscheint in Mexiko der Roman »Das Haupt der Hydra«. Hoch politisch. Es geht darin um das Ölland Mexiko und die USA. Es geht um Öl- wie um Machtinteressen in Israel in Arabien in Mexiko. Geheimdienst, Doppelagenten agieren, konspirieren, spionieren in den Kulissen der internationalen Politik und Ökonomie. Sie verständigen sich mit der Hilfe literarischer Codes weltweit. Es wird geschoben, manipuliert, aus einem Schattenreich gesteuert. Einem Schattenreich, das weder zu erhellen noch zu zerstören ist. Das einer Hydra gleichkommt: Wird ihr ein Kopf abgeschlagen, wächst ein neuer nach. Der Autor dieses literarischen Thrillers ist im eigentlichen Sinn weder ein Journalist noch jemand der Sachbücher schreibt. Er heißt Carlos Fuentes und beschreibt die fortwährende Manipulation und Zerstörung gesellschaftlicher Strukturen. Mehr sei hier nicht verraten.

Vierzig Jahre später erscheint in Deutschland das Sachbuch »Der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.