Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warnstreiks bei Telekom gehen weiter

Leipzig. Beschäftigte der Telekom haben auch am Donnerstag in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen die Serie von Warnstreiks fortgesetzt. Zu einer zentralen Kundgebung von ver.di kamen nach Gewerkschaftsangaben in Erfurt 310 Streikende aus Erfurt, Suhl und Gera zusammen. »Die Kollegen haben deutlich gemacht, dass sie auch zu längeren Arbeitskampfmaßnahmen bereit sind, wenn die Telekom kein akzeptables Angebot macht«, sagte eine Sprecherin. Weitere Aktionen gab es in Dresden, Leipzig, Halle, Halberstadt und Zwickau. Hans-Joachim Fischer, ver.di-Fachbereichsleiter für Telekommunikation und Informationstechnologie, rechnete für den ganzen Tag mit insgesamt rund 860 Streikenden in den drei Ländern. Die Gewerkschaft fordert in der laufenden Tarifrunde fünf Prozent mehr Lohn sowie den vertraglichen Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen. Die Telekom hatte zuletzt angeboten, die Gehälter in zwei Schritten und über zwei Jahre um 2,8 Prozent anzuheben. Die vierte Verhandlungsrunde ist für den 12. und 13. April in Bonn geplant.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln