Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Döbeln Papers

Geheim ist hier gar nichts, und Steuerbetrug ist verpönt: In Sachsen sitzt Deutschlands älteste Briefkastenfirma

  • Von Hendrik Lasch, Döbeln
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Alle Welt redet von Panama. Doch auch in Deutschland gibt es Briefkastenfirmen. Deren älteste sitzt in Döbeln in Sachsen. Steuerbetrug ist im Unternehmen freilich verpönt.

Am Briefkasten steht kein Name. Dabei handelt es sich um ein edles Modell: matt poliertes Blech, ein extra Zeitungsfach, Milchglas rund um einen edel glänzenden Klingelknopf. Mitten auf der Tür die Reste eines Aufklebers, der sich einer Entfernung widersetzt hat. Ein Namensschild aber sucht der Gast vergebens. Klar, denkt man: Ist ja auch eine Briefkastenfirma. Diskretion ist in diesem Gewerbe fast alles.

Allerdings: Sollten sich doch mal Fahnder in die Waldheimer Straße 54 in Döbeln verirren, müssten sie trotz fehlender Aufschrift am Postkasten nicht lange rätseln, wer sich da zwischen Bahndamm und Gebetssaal der Zeugen Jehovas niedergelassen hat. Auf bunten Schildern und Bannern gibt sich die Briefkastenfirma »Max Knobloch Nachf. GmbH« freimütig zu erkennen. Ganz so weit ist es mit der Geheimniskrämerei also doch nicht her. Und nicht nur der Name wird in alle Welt hinaus posaunt. Stolz teilt die Firma sogar mit, dass sie für ihr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.