Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Behinderte Kinder eingesperrt

Bayerns Sozialministerin sieht Missstände bestätigt

München. Nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks über den Umgang mit behinderten Kindern in bayerischen Heimen hat Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) die zuständigen Aufsichtsbehörden einbestellt. »Mir geht es jetzt darum, den Umfang und die Hintergründe zu klären. Denn eines ist klar: Es darf in unseren Einrichtungen für behinderte Kinder kein Einsperren als Strafaktion geben«, sagte sie auf dpa-Anfrage in München.

Der Bayerische Rundfunk hatte am Mittwoch berichtet, sogenannte »freiheitsbeschränkende Maßnahmen« für behinderte Kinder gebe es in einem Großteil der größten Heime im Freistaat. Von 30 befragten Einrichtungen räumten laut BR 18 derartige Maßnahmen ein, neun antworteten nicht und nur drei gaben an, bei ihnen gebe es sie nicht.

»Ich habe die aktuellen Recherchen nochmal zum Anlass genommen, der Sache nachzugehen«, sagte Müller. Dabei habe es sich leider bestätigt, dass Time-Out-Räume - Rückzugsorte zur Deeskalation - teilweise abgesperrt werden.

Das Diakonische Werk Bayern fordert nach dem BR-Bericht richterliche Beschlüsse für bestimmte Maßnahmen in Kinderheimen. Es gebe Situationen, in denen behinderte Kinder beispielsweise Gitter für ihre Betten bekommen oder - unter Beobachtung von außen - für kurze Zeit in Räume eingeschlossen würden. »Bei uns ist es in der Regel so, dass wir uns nach der Zustimmung der Eltern noch mit einem richterlichen Beschluss absichern«, sagte Diakonie-Sprecher Daniel Wagner. »Wir fordern seit langem, dass das rechtlicher Standard wird.« Die Diakonie ist Dachverband von mehr als 300 Trägern und Einrichtungen der Behindertenhilfe in Bayern - darunter auch fünf Heime. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln