Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LKA ermittelt in kreiseigener Busfirma

Thüringen: Festnahmen wegen Korruptionsverdachts

Apolda. Wegen möglicher Korruption in der kreiseigenen Busgesellschaft des Weimarer Landes (Thüringen) ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft. Es gehe um den Verdacht der Bestechung und der Bestechlichkeit mit einem Schaden von mehreren Hunderttausend Euro, teilte das Landeskriminalamt (LKA) am Donnerstag mit. Ein 51 Jahre alter Mitarbeiter der Personenverkehrsgesellschaft (PVG) wurde bereits am Dienstag festgenommen; inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft. Nach Zeitungsberichten vom Donnerstag handelt es sich um den langjährigen Geschäftsführer.

Einen weiteren Tatverdächtigen hatten die Ermittler in der vergangenen Woche festgenommen. Um wen es sich handelt, wurde nicht mitgeteilt. Laut LKA richten sich die Ermittlungen auch gegen den Geschäftsführer einer Handelsgesellschaft, die unter anderem mit Bussen handelt. Die Ermittlungen laufen seit Monaten. Zu deren Auslöser machte das LKA keine Angaben. Die PVG Weimarer Land ist eine Tochterfirma des Landkreises. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln