Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Chefgehälter werden publik

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 1 Min.
Man muss einverstanden sein, dass die Bezüge veröffentlicht werden. Das ist inzwischen Bedingung dafür, einen Chefposten in einem landeseigenen Unternehmen zu bekommen.

Brandenburg strebt an, alle Gehälter seiner Beauftragten in landeseigenen Unternehmen zu veröffentlichen. Die Tatsache, dass derzeit erst 77 Prozent der Gehälter im Beteiligungsbericht veröffentlicht sind, erklärte Finanzminister Christian Görke (LINKE) damit, dass es noch alte Anstellungsverträge gebe, bei denen die Einkommensbezieher eine Veröffentlichung unterbinden könnten. Aber: »Wir arbeiten an einer Erhöhung der Quote«, erklärte Görke. Wer heute eine hohe und vor allem finanziell lukrative Funktion in einer landeseigenen Gesellschaft neu übernehme, der müsse sein Einverständnis zur Veröffentlichung seines Gehaltes geben, fügte der Minister hinzu. Das sei inzwischen »Bedingung«. Brandenburg setze damit die europäischen Standards für Transparenz um. Inzwischen seien 59 Prozent der vom Land in solche Unternehmen entsandten Personen Frauen.

Im vergangenen Jahr war der Geschäftsführer der brandenburgischen Lotto GmbH Klaus Walkenbach verstorben. In dieser Funktion folgte ihm Anja Bohms nach. Das Land hält Anteile an 22 Unternehmen. Vor zwei Jahren waren es noch 24 Firmen, doch hat das Land inzwischen seine Beteiligung an einer Hochschulservicegesellschaft mit Sitz in Hannover aufgegeben. Und die Landesagentur für Struktur und Arbeit ist inzwischen in die ebenfalls landeseigene Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) eingegliedert worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln