Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prag stoppt Aufnahme christlicher Iraker

Prag. Tschechien hat ein Pilotprojekt zur Aufnahme verfolgter Christen aus Irak vorzeitig abgebrochen. Das teilte Regierungssprecher Martin Ayrer am Donnerstag mit. Zuvor war eine Gruppe von 25 der bisher rund 90 Programmteilnehmer nach Deutschland weitergereist, um dort Asyl zu beantragen. Innenminister Milan Chovanec mahnte daraufhin, Tschechien dürfe sich nicht an einem »Reiseservice« für Migranten beteiligen. Acht weitere Iraker kehrten zudem auf eigenen Wunsch in ihr Heimatland zurück. Die private Stiftung Generation 21 hatte mit dem Programm ein Beispiel für gelungene Integration setzen wollen. Ein Sprecher nannte die Entscheidung der Regierung bedauerlich. Das Land gewährte 2015 nur 71 Menschen politisches Asyl. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln