Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Experten fordern bessere Hygiene in Kliniken

Berlin. Deutschland braucht nach Einschätzung von Experten bessere Hygienestrategien zum Schutz von Patienten vor Infektionen. In Krankenhäusern infizierten sich jährlich zwischen 700 000 und eine Million Menschen mit gefährlichen Keimen, erklärte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Martin Exner, am Donnerstag in Berlin. Bis zu 30 000 Todesfälle stünden im Zusammenhang mit stationären Aufenthalten. »Die Sorge, sich eine Infektion im Krankenhaus zuzuziehen, nimmt zu«, warnte Exner. Auch in ambulanten Einrichtungen seien bessere Hygienestrategien notwendig, zumal die Zahl antibiotikaresistenter Erreger permanent steige, so der Bonner Hygieniker weiter. In ambulanten und stationären Einrichtungen zusammen gehe man von bis zu 67 000 Todesfällen wegen Infektionen aus. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln