Sudan: Baschir kündigt seinen Rückzug an

Präsident will bei Wahlen 2020 nicht kandidieren

In einem seltenen Interview hat Sudans Präsident Omar al-Baschir seinen Rückzug aus dem Amt angekündigt. Zugleich weist er Berichte über neue schwere Kämpfe in Darfur zurück.

New York. Sudans Präsident Omar al-Baschir hat seinen Rückzug angekündigt. Er werde bei den Wahlen 2020 nicht erneut kandidieren, sagte der umstrittene Staatschef dem britischen Sender BBC, der am Donnerstag eines der seltenen Interviews Baschirs ausstrahlte. Der 72-Jährige hatte sich 1989 an die Macht geputscht und war zuletzt im April vergangenen Jahres im Amt bestätigt worden.

Baschir wies zudem UN-Berichte zurück, wonach geschätzte 140 000 Bewohner der Darfur-Region im Westen des Landes vor Kämpfen zwischen sudanesischer Armee und Rebellen auf der Flucht seien. Die Zahlen seien absolut übertrieben, sagte Baschir.

Der Chef der UN-Blauhe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 296 Wörter (2145 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.