Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr als 1000 Betroffene von Gewalt suchten Hilfe

Die Berliner Gewaltschutzambulanz wird weiter ausgebaut. Ab kommender Woche werden in der Einrichtung an der Berliner Charité nun ganztägig Verletzungen von Opfern dokumentiert sowie Betroffene beraten, kündigten Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) und die Vizechefin der Ambulanz, Saskia Etzold, an. Seit dem Start am 8. April 2014 wandten sich laut Etzold 1034 von Gewalt betroffene Menschen an die Einrichtung. Ein Drittel davon waren Kinder. Von den Erwachsenen waren 85 Prozent Frauen. Häusliche Gewalt sei die häufigste Ursache für Verletzungen von Frauen in Deutschland, sagte Etzold. Die Einrichtung startete vor zwei Jahren mit einer Unterstützung aus der Landeskasse von 150 000 Euro. In diesem Jahr fließen nun 750 000 Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln