»Angst und Verzweiflung sind mit den Händen zu greifen«

Lage für Asylsuchende in Griechenland katatrophal / Einige brechen aus Lager auf Samos aus / Amnesty: Hotspots sind »Haftzentren« / Proteste gegen EU-Asylpolitik auch auf Lesbos / Pakistanische Flüchtlinge im Hungerstreik

Berlin. Während die Politik auf weitere Abschiebungen von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei drängt, bleibt die Lage für die Asylsuchenden katastrophal. Rund 250 Migranten brachen am Donnerstag aus einem Lager auf der Insel Samos aus, in dem sie interniert waren. Sie bewegten sich den ganzen Tag durch die Straßen der Hauptortschaft der Insel, Vathy, und forderten, dass sie nicht - wie sie sagten - in die Türkei deportiert und stattdessen zu Festland zur Weiterreise nach Zentraleuropa gebracht werden sollten. Der Polizei und Beamten der europäischen Grenzagentur Frontex sei es schließlich gelungen, die Mehrheit der Menschen dazu zu überreden, zurück ins Auffanglager zu gehen, berichtete der örtliche Rundfunksender am Freitagmorgen.

Tausende Flüchtlinge leben nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International auf den griechischen Inseln Lesbos und Chios in Angst und Verzweiflung. Die dort festgehaltenen Mensc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 649 Wörter (4437 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.