Werbung

Mit dem Fahrrad zu Mozart

Ein Gewinner reist mit seiner Begleitung für drei Tage nach Salzburg

Salzburger Nockerln, Mozartkugeln und der weltberühmte Sohn, nach dem die süßen Kalorienbomben benannt wurden - sind wahrscheinlich das erste, was jedem einfällt, wenn er an die österreichische Stadt an der Salzach denkt. Doch Salzburg ist viel mehr, nicht umsonst zählt sie zu den meistbesuchten touristischen Zielen in unserem Nachbarland.

Möglicherweise machen ja auch Sie sich mit einer Begleitung demnächst auf den Weg dorthin. Denn ein Gewinner des 14. nd-Lesergeschichten-Wettbwerbs ist vom Eco Suite Hotel eingeladen, zwei Nächte in dem gerade eröffneten 3-Sterne-Haus unweit der Altstadt zu verbringen. Für jeden gibt es noch ein Leihfahrrad dazu, dann dürfte der Erkundung von Salzburg und seiner grünen Umgebung nichts mehr im Wege stehen. Denn die Stadt erschließt sich zu Fuß oder mit dem Rad tatsächlich am besten.

Bevor Sie sich in den Sattel schwingen, nehmen Sie sich ein bisschen Zeit für das Haus. Denn es handelt sich um ein ganz besonderes Hotel, das von einer internationalen Fachjury als »Haus der Zukunft« ausgezeichnet wurde. Nicht etwa deshalb, weil es in nur einem Jahr erbaut wurde, und auch nicht, weil die 44 großzügigen Zimmer mit getrenntem Wohn- und Schlafbereich und einer Kitchenette so gemütlich sind. Das alles ist toll, aber das Beste sind die inneren Werte. Denn bei dem Bau wurde erstmals in der österreichischen Hotellerie ein Abwasser-Wärmerückgewinnungssystem eingesetzt, mit dem nicht nur der eigene Energiebedarf für Heizung und Warmwasser vollständig abgedeckt wird, sondern sogar noch Energie für ein benachbartes Handwerkergästehaus zur Verfügung gestellt werden kann. Als Wärmequelle wird das im Hotel anfallende Abwasser genutzt. Außerdem erzeugt eine Photovoltaikanlage auf dem Dach Strom. Dass im gesamten Objekt energiesparende LED-Lampen eingesetzt werden, versteht sich von selbst.

Nun aber los, rauf auf die Räder und immer entlang des Flusses zu Mozart. Dem berühmtesten Sohn der Stadt sollte man in seinem Geburtshaus in der Getreidegasse 9 unbedingt einen Besuch abstatten. Hier wurde er am 27. Januar 1756 geboren, hier entstanden rund 350 seiner insgesamt 626 Kompositionen. Irgendwo in Salzburg erklingt auch immer eine seiner Melodien - in Konzertsälen, auf Plätzen oder in Parkanlagen. Bummeln Sie einfach mal durch den Mirabellenpark und sperren Sie die Ohren auf. Außerdem hat man von dort auch einen fantastischen Blick auf die auf dem Festungsberg thronende Festung Hohensalzburg, eine der größten Burganlagen Europas.

Wo auch immer man in der seit 1997 auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste stehenden Altstadt unterwegs ist, sie strahlt einen ganz besonderen Charme aus. Gegründet wurde Salzburg gegen Ende des 7. Jahrhunderts und wurde bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts von unabhängigen katholischen Fürsterzbischöfen regiert. Die machten ihren Reichtum mit dem Handel von Salz aus den nahegelegenen Minen, was man den historischen Bauwerken auch ansieht.

Seit 1920 finden hier - neben rund 4000 anderen kulturellen Veranstaltungen im Jahr - jeden Sommer die Salzburger Festspiele statt, bei denen sich alles trifft, was Rang und Namen hat, um Weltstars zu lauschen und zu begegnen oder auch nur, um selbst gesehen zu werden. Doch Kunst vom Feinsten gibt es das ganze Jahr über zu bewundern - entweder in den mehr als 50 Galerien und über 20 ganz verschiedenartigen Museen oder auf öffentlichen Plätzen, wie die modernen Kunstwerke der »Salzburg Foundation«, darunter Meisterwerke von Anselm Kiefer, Stephan Balkenhol oder Markus Lüpertz.

»Die Atmosphäre von Salzburg ist durchdrungen von Schönheit, Spiel und Kunst«, war schon Max Reinhardt, einer der Hauptinitiatoren der Salzburger Festspiele überzeugt. Lassen auch Sie sich davon verführen. Einzige Bedingung: eine gute Geschichte schreiben und mit ein bisschen Glück einer der drei Gewinner des diesjährigen nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs werden.

Infos

www.ecosuitehotel.at, www.salzburg.info

Tipp: Ideal für den Aufenthalt in Salzburg ist die Salzburg Card für 24, 48 oder 72 Stunden, die freien Eintritt in alle Museen und Sehenswürdigkeiten der Stadt, freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zahlreiche Ermäßigungen beim Besuch kultureller Veranstaltungen beinhaltet. Erhältlich ist sie bei allen Salzburg Informationen, in Hotels oder am Flughafen sowie im Internet unter: www.salzburg.Info/Salzburgcard

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung