Baustelle mit Zukunft?

Die Internationale Raumstation kommt 
in die Jahre. Russland sucht Partner 
für einen Nachfolger, China plant eine 
eigene Station im Orbit

  • Von Jacqueline Myrrhe
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Eine neue Raumstation muss her - so soll man wohl die Ankündigung Igor Komarows, Chef des gerade neu gegründeten russischen Raumfahrtstaatskonzerns Roskosmos, gegenüber russischen Journalisten am 30. März in Moskau interpretieren: »Die ISS wird von einer anderen Station ersetzt werden. Wird diese Station anders aussehen? Natürlich! Es wird eine neue Station mit einer anderen Konfiguration sein. Es liegt auf der Hand, dass dies nicht von einem Land allein getragen wird. Es gibt generelle Übereinstimmung darüber, dass wir so ein Zukunftsprojekt gemeinsam mit weiteren Partnern entwickeln werden. Es ist uns klar, dass dieses Vorhaben, allen Ländern mit Ambitionen für die bemannte Raumfahrt und Exploration offen stehen wird, einschließlich jenen, die jetzt erst mit Raumfahrt anfangen.«

Schon früher gab es Andeutungen, dass Russland eigene Wege im Erdorbit gehen könnte, wobei die Konzepte etwas widersprüchlich aussahen. Mal war die Rede...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.