Werbung

Riesen-Datenbank für Graffiti

Mannheim. Schon fast filigran: ein Graffito an einer Brücke in Mannheim (Baden-Württemberg). Straßengraffiti ist längst allgegenwärtig - in der Forschung spielen sie allerdings bislang kaum eine Rolle. Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie in Baden-Württemberg und der Universität Paderborn in Nordrhein-Westfalen wollen dies ändern und mit einem umfassenden Digitalisierungsprojekt eine bundesweit einmalige Datenbank aus Hunderttausenden Fotos schaffen. Rund 120 000 Fotos aus Mannheim, Köln und München aus den Jahren 1983 bis 2015 werden zunächst erfasst. Die betroffenen Kommunen oder die Deutsche Bahn allerdings können Graffiti wenig Positives abgewinnen. «Es ist und bleibt eine Beschädigung, die Fahrgäste fühlen sich unwohl, wenn Waggons oder Bahnhöfe beschmiert sind», so ein Bahnsprecher. 2014 seien acht Millionen Euro und damit 20 Prozent mehr als im Jahr davor ausgegeben worden, um Graffiti wieder zu entfernen.« dpa/nd Foto: dpa/Uwe Anspach

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung