Werbung

Frank Henkel: Spitzenmann der CDU

Die Berliner CDU schickt ihren Parteichef Frank Henkel als Spitzenkandidaten ins Rennen um das Rote Rathaus.

Auf dem Nominierungsparteitag am Freitag wurde der Innensenator einstimmig von den 282 Delegierten zum Herausforderer des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) gewählt. »Ich trete nicht an, um mit der CDU Zweiter zu werden«, sagte Henkel hinsichtlich der Wahl zum Abgeordnetenhaus im September.

Die Nominierung erfolgte per Handzeichen und ohne Gegenkandidaten. »Seit die Union in Berlin mitregiert, haben wir nicht einen einzigen Cent neue Schulden aufgenommen«, sagte Henkel in seiner Bewerbungsrede. Der 52-Jährige betonte seine Erfolge als Innensenator.

Mit Blick auf die Alternative für Deutschland (AfD) warnte Henkel vor Parteien, »die mit hetzerischen Parolen unser Land vergiften«. Allerdings müssten die Sorgen von deren Wählern ernst genommen werden. Henkel sprach sich dafür aus, die Flüchtlingszahlen weiter zu senken. Zudem versprach er, dass ab Herbst in Berlin keine Turnhallen mehr zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden sollten.

Henkel war bereits bei der Abgeordnetenhauswahl im Herbst 2011 als Spitzenkandidat angetreten. Seine Partei landete damals mit 23,3 Prozent deutlich hinter der SPD, die 28,3 Prozent der Stimmen erhielt. Seitdem regiert eine große Koalition.

Das Bündnis gilt jedoch als zerkracht und zuletzt auch wenig erfolgreich. Die SPD hofft, nach der Wahl eine Koalition mit Linke oder Grünen eingehen zu können. Der CDU dürfte es dagegen schwer fallen, selbst als stärkste Kraft einen Partner für eine Regierungsbildung zu finden. In Umfragen kam die CDU zuletzt auf 19 bis 21 Prozent, während die SPD bei 25 bis 27 Prozent lag. AFP/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung