Die Herzen der Gestrandeten

Deutschland? Ja! Ungarn? Nein! Martin Leidenfrost besuchte in Griechenland syrische und afghanische Flüchtlinge

  • Von Martin Leidenfrost
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Angela Merkel werde deutsche Kriegsschiffe schicken, um sie von griechischen Eilanden direkt nach Deutschland zu bringen, und ein »Kommando Norbert Blüm« werde ihnen den Weg nach Mazedonien weisen: Haarsträubende Versprechungen, aber viele der in Griechenland festsitzenden Flüchtlinge scheinen das zu glauben. Wegen eines Flugblattes auf Arabisch, das dem 80-jährigen Herz-Jesu-Marxisten Norbert Blüm untergeschoben wurde, ertranken bei Idomeni drei Menschen.

Ich bin in Athen und will eine Ahnung davon bekommen, was die Migranten von uns glauben. Ich gehe nicht gern zu ihnen. Es macht ein scheußliches Gefühl, Unglücklichen in die Augen zu sehen und sich dabei zu denken, dass Deutschland und Österreich schon genug aufgenommen haben.

Ich fahre den sonnigen Saronischen Golf hinunter, da sehe ich an einem heruntergekommenen Stadion bei lauter Musik Menschentrauben hängen. Ich steige aus der Küstentramway aus. Die Zäune und Büsche au...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.