Werbung

Gefängnis in Erbil verlassen

Linken-Mitarbeiterin nach zwei Wochen wieder frei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die in Nordirak festgenommene Mitarbeiterin des Hamburger Bürgerschaftsabgeordneten Martin Dolzer (LINKE) ist wieder frei. Die 32-jährige Beriwan Al Zin ist am Dienstag nach eigener Aussage im Beisein von Mitarbeitern des deutschen Generalkonsulats in Erbil entlassen worden. Seit Donnerstagabend befindet sich die deutsche Staatsbürgerin mit kurdischen Wurzeln wieder in Hamburg.

»Die Zeit war psychisch extrem anstrengend. Ich habe viele Fragen gestellt, aber keine Antworten bekommen«, sagte Al Zin gegenüber »nd«. Erst nach sechs Tagen hätte sie Kontakt zu Anwälten, Botschaft und Familie aufnehmen dürfen. Regelmäßig habe es Verhöre gegeben, die sich über Stunden hingezogen hätten, berichtete sie. Bis zuletzt habe man ihr nicht mitgeteilt, wann sie entlassen werde.

Seit dem 22. März befand sich die Projektmitarbeiterin im Frauengefängnis von Erbil. Nach eigener Aussage wurde ihr illegaler Grenzübertritt zwischen der Kurdischen Autonomieregion im Nordirak und dem Norden Syriens vorgeworfen. Al Zin gibt an, dass sie für Recherchen und Projektplanungen im Auftrag Dolzers in das hauptsächlich von Kurden bewohnte Rojava, Nordsyrien, reisen wollte, sie jedoch die Festnahme nicht nachvollziehen kann. »Es gibt keine genauen Regelungen für diesen Grenzübergang. Ich habe ihn schon dreimal ohne Probleme überquert«, sagte sie »nd«. Seit Januar sei die Linke-Mitarbeiterin in der Region tätig gewesen.

Die genauen Hintergründe der Entlassung sind nicht bekannt. Laut Al Zin habe sich für ihre Freilassung sowohl der Bundestag, das deutsche Generalkonsulat sowie ihre Familie eingesetzt. »Das wird genügend Druck aufgebaut haben«, vermutete sie. Das deutsche Generalkonsulat teilte lediglich mit, dass es mit den lokalen Behörden in engem Kontakt stand. Kurz vor der Freilassung von Al Zin hätten Behördenmitarbeiter einen Besuch bei ihr geplant.

Linkspartei-Politiker reagierten erleichtert auf die Entlassung. »Alle Abgeordneten und MitarbeiterInnen der Linksfraktion hatten sich große Sorgen um das Wohlergehen Al Zins gemacht«, sagte Sabine Boeddinghaus, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. Für Al Zin selbst stellen sich nach ihrer Freilassung noch Fragen. »Ich versuche noch zu verstehen, was vorgefallen war. Es ging bei der Festnahme nicht nur um mich.« seb

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!