Werbung

Wells Fargo muss 1,2 Milliarden Dollar zahlen

New York. Die US-Großbank Wells Fargo muss wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung zahlen. Die Bank einigte sich mit der Regierung auf die Strafzahlung, um mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beizulegen, wie das US-Justizministerium am Freitag mitteilte. Demnach erkannte Wells Fargo an, bei der Vergabe der Kredite unverantwortlich gehandelt zu haben. Laut dem Justizministerium verschwieg die Bank den Behörden zwischen Mai 2001 und Dezember 2008, dass tausende ihrer Kredite faul waren. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!