Werbung

Vom Kriminellen zum Terroristen

Mohamed Abrini ist der »Mann mit Hut« und Wegbegleiter von Salah Abdeslam

  • Von Juliette Montesse, Paris
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er ist ein Jugendfreund Salah Abdeslams und wurde wie dieser seit den Paris-Anschlägen am 13. November in ganz Europa fieberhaft gesucht. Am Freitag wurde auch Mohamed Abrini geschnappt.

Dass der 31-Jährige bei den Paris-Attentaten eine wichtige Rolle spielte, schien schon klar. Am Sonntag erließen die belgischen Behörden auch wegen der Brüssel-Anschläge Haftbefehl gegen ihn. Ihm werden »die Beteiligung an Aktivitäten einer Terrorgruppe, terroristische Morde und versuchte terroristische Morde« vorgeworfen.

Seine Fingerabdrücke wurden in der Wohnung gefunden, von der die beiden Attentäter am 22. März zum Brüsseler Flughafen gefahren waren. Überwachungskameras filmten ihn neben den Tätern, er trug Hut und eine helle Jacke. Kurz vor den Detonationen verließ er die Flughafenhalle, lief zu Fuß in die Stadt - und löste sich scheinbar in Luft auf.

Aufgewachsen ist der Belgier marokkanischer Abstammung im Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek in Nachbarschaft der Familie Abdeslam. Mohamed und Salah seien Freunde von Jugend an gewesen, berichtete Mohameds Mutter der Nachrichtenagentur AFP bereits im November. Er hat drei Brüder und zwei Schwestern.

Mit 18 Jahren brach er seine Schweißerausbildung ab und geriet auf die schiefe Bahn. Wegen Drogen- und Diebstahldelikten saß er mehrfach hinter Gittern. Sein Spitzname lautet Brioche, weil er in einer Bäckerei arbeitete.

Der Islam spielte zunächst keine große Rolle in seinem Leben. Im vergangenen Jahr aber soll er sich schließlich nach Syrien begeben haben, sein jüngerer Bruder Souleimane kam dort ums Leben. In Syrien gehörte er den Ermittlern zufolge derselben Gruppe an wie Abdelhamid Abaaoud, einer der Organisatoren der Pariser Terrornacht, der sich selbst in die Luft sprengte.

Zwei Tage vor den Paris-Anschlägen, am 11. November, fuhr Abrini gemeinsam mit Salah Abdeslam in einem schwarzen Renault Clio von Brüssel nach Paris, die Überwachungskamera einer Tankstelle in Ressons filmte die beiden. Um 03.00 Uhr am 12. November wurden beide in Brüssel gesehen - wo sie Salahs Bruder Brahim trafen und mit dem Seat Leon unterwegs waren, mit dem die Attentäter am nächsten Tag zu den Straßencafés in Paris fuhren. Gemeinsam mit Salah soll Abrini die Wohnungen für die Attentäter in Alfortville nahe Paris gemietet haben und darüber hinaus in Kontakt geblieben sein. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!