Denkmale zu Feindbildern

Polens Konservative wollen Zeichen der Ehrung von Sowjetsoldaten schleifen

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die von der ultrakonservativen Partei »Recht und Gerechtigkeit« (PiS) unternommenen »guten Änderungen« der polnischen Politik werden auch mit Blick auf Russland vorgenommen. »Die Demontage von sowjetischen Denkmalen nimmt Dynamik an«, ließ im ONET-Webportal Piotr Gruszka bereits wissen.

Zuvor hatte der Präsident des Instituts für Nationales Gedenken (IPN), Lukasz Kaminski, die Bereitschaft erklärt, alle »Überbleibsel der Symbole des kommunistischen Systems in Polen zu beseitigen«. Die »Unterlassung« aus den Anfängen der 90er Jahre müsse wieder gutgemacht werden. Es sei dazu höchste Zeit. Die nach dem Zweiten Weltkrieg aufgestellten »Dankbarkeits- und Ehrenmale« für die auf polnischem Gebiet gefallenen 600 000 sowjetischen Soldaten wie auch Straßenschilder, die an polnische »Kommunisten« erinnern und weitere Symbole müssten verschwinden. Dies sei eine patriotische Pflicht der dazu angewiesenen Kommunalverwaltungen und -Räte.

D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 482 Wörter (3440 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.