Werbung

Tausende Polen gegen Verbot von Abtreibung

Warschau. »Rettet die Frauen«, »Genug ist genug« - mit diesen Rufen demonstrierten in Warschau erneut tausende Polen gegen Pläne für eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes. Zu einer Kundgebung in der Hauptstadt Warschau versammelten sich am Samstag mehr als 3000 Menschen. Dazu aufgerufen hatte ein Bündnis aus Frauenrechtsorganisationen und linksgerichteten Parteien. Sie argumentieren, dass das Verbot von Abtreibung zu einem Anwachsen an unsicheren Abtreibungen führt - etwa mit Hilfe von Kleiderbügeln.

Das polnische Parlament soll demnächst über den Gesetzentwurf einer Bürgerinitiative diskutieren, der jegliche Abtreibung verbieten soll. Die rechtskonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) und die katholische Kirche in Polen unterstützen den Entwurf.

Das geltende Gesetz ist bereits sehr restriktiv. Es erlaubt Abbrüche nur bei einer Bedrohung für Leib und Leben der Mutter, einer irreversiblen schweren Schädigung des Embryos oder bei einer durch Vergewaltigung oder Inzest herbeigeführten Schwangerschaft. AFP/nd

Foto: AFP/Wojtek Radwanski

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!