Werbung

App keine Konkurrenz für Zeitungen

Bayerischer Rundfunk

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die App BR24 des Bayerischen Rundfunks stellt nach Ansicht des Informationsdirektors Thomas Hinrichs keine Konkurrenz zu den Online-Angeboten der Regionalzeitungen in Bayern dar. Er sei sich sicher, dass das Angebot »den Verlagen nicht schadet und dass es staatsvertragskonform ist«, sagte Hinrichs dem Evangelischen Pressedienst (epd). Elf bayerische Tageszeitungsverlage hatten im Dezember 2015 beim Landgericht München eine Klage gegen die App eingereicht. Die App, die der BR im September 2015 gestartet hatte, stelle ein gebührenfinanziertes Leseangebot dar und verstoße gegen den Rundfunkstaatsvertrag, hieß es zur Begründung.

»Wir wollen Zusammenarbeit«, sagte Hinrichs. »Wir haben den Auftrag, die Gesellschaft informiert zu halten, das schaffen wir nicht allein, das können die Qualitätsmedien nur zusammen schaffen.« Der BR habe die Ergebnisse seiner datenjournalistischen Recherche »Schnee von morgen« daher auch den Zeitungsredaktionen zur Verfügung gestellt, die daraus die Daten für ihre Region nutzen konnten. Er sei zuversichtlich, dass »die Angebote der Zusammenarbeit für ein konstruktives Klima sorgen werden«, sagte Hinrichs.

Die App BR 24 werde von den Nutzern gut angenommen und erreiche ein jüngeres Publikum als das Bayerische Fernsehen, sagte Hinrichs. »Das Ziel der Trimedialität, ein jüngeres Publikum anzusprechen, ist damit in einer ersten Stufe erreicht.« Ein noch jüngeres Publikum lasse sich nur über die sozialen Medien ansprechen. Nach Angaben des BR wurde die App bis Anfang April mehr als 200 000 Mal heruntergeladen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!