Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ende der Sprachstörung

NATO und Russland suchen noch eine Agenda für ihren wiederbelebten gemeinsamen Rat

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zurückhaltend reagierte Moskaus NATO-Botschafter Alexander Gruschko am Samstag auf die angekündigte Wiederbelebung des Russland-NATO-Rates. Man müsse die kommende Sitzung abwarten.

Sie wollen nun doch wieder miteinander reden. Zeitgleich gaben Moskau und das westliche Militärbündnis Freitag bekannt, dass der Russland-NATO-Rat in den nächsten zwei Wochen in Brüssel erneut zusammentreten wird. Allerdings zunächst nur auf Botschafter-Ebene. Der Rat ging 2002 aus dem 1997 als Konsultationsforum gegründeten »Gemeinsamem Ständigen NATO-Russland-Rat« hervor. Er wollte vor allem die Zusammenarbeit in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik verbessern. Mit vertrauensbildenden Maßnahmen sollten Moskaus Vorbehalte gegen die NATO-Osterweiterung abgebaut werden.

In den 1990er Jahren hatte die Allianz die einstigen Staaten des Warschauer Vertrages und die baltischen Ex-Sowjetrepubliken aufgenommen. Nach dem Machtwechsel in Georgien und in der Ukraine Anfang des neuen Jahrhunderts drängten beide ebenfalls in die NATO. Dabei hatte der Westen - so jedenfalls sieht man es in Moskau - Michail Gorbatschow als Gegenleistung fü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.