Ende der Sprachstörung

NATO und Russland suchen noch eine Agenda für ihren wiederbelebten gemeinsamen Rat

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zurückhaltend reagierte Moskaus NATO-Botschafter Alexander Gruschko am Samstag auf die angekündigte Wiederbelebung des Russland-NATO-Rates. Man müsse die kommende Sitzung abwarten.

Sie wollen nun doch wieder miteinander reden. Zeitgleich gaben Moskau und das westliche Militärbündnis Freitag bekannt, dass der Russland-NATO-Rat in den nächsten zwei Wochen in Brüssel erneut zusammentreten wird. Allerdings zunächst nur auf Botschafter-Ebene. Der Rat ging 2002 aus dem 1997 als Konsultationsforum gegründeten »Gemeinsamem Ständigen NATO-Russland-Rat« hervor. Er wollte vor allem die Zusammenarbeit in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik verbessern. Mit vertrauensbildenden Maßnahmen sollten Moskaus Vorbehalte gegen die NATO-Osterweiterung abgebaut werden.

In den 1990er Jahren hatte die Allianz die einstigen Staaten des Warschauer Vertrages und die baltischen Ex-Sowjetrepubliken aufgenommen. Nach dem Machtwechsel in Georgien und in der Ukraine Anfang des neuen Jahrhunderts drängten beide ebenfalls in die NATO. Dabei hatte der Westen - so jedenfalls sieht man es in Moskau - Michail Gorbatschow als Gegenleistung fü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 516 Wörter (3625 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.