Australier siegt in Roubaix

Mathew Hayman jubelt in der »Hölle des Nordens«

  • Von Stefan Tabeling, Roubaix
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Spektakuläre Stürze, eine starke Premiere von Tony Martin und ein Außenseitersieg durch Mathew Hayman: In der »Hölle des Nordens« hat der Australier den 114. Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix überraschend gewonnen und die Nachfolge des verletzten Vorjahressiegers John Degenkolb angetreten. Für den dreimaligen Triumphator Fabian Cancellara (Schweiz) endeten dagegen die Hoffnungen auf einen Rekordsieg nach einem schlimmen Sturz auf dem harten Kopfsteinpflaster.

So durfte am Sonntag bei der Tortur über die gefürchteten Pavés nach 257,5 Kilometern auf der alten Betonpiste Hayman jubeln. Der 37 Jahre alte Australier düpierte im Schlusssprint Martins Teamkollegen Tom Boonen, der knapp seinen fünften Sieg verpasste, womit er zum alleinigen Rekordgewinner aufgestiegen wäre.

»Ich kann es nicht begreifen. Das ist mein Lieblings...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2697 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.