Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NATO steigert Manöverzahl in Osteuropa

Bundeswehr schickt mehr Soldaten als im Vorjahr zu Übungen / Im Juni sollen 25.000 NATO-Soldaten in Polen üben

Berlin. Die Bundeswehr beteiligt sich dieses Jahr mit rund 5.500 Soldaten an Manövern und Ausbildung in den östlichen Mitgliedstaaten der NATO. Das sind etwa 500 mehr als im Vorjahr, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Verteidigungsministerium erfuhr. Auch die Zahl der Manöver steigt im Vergleich zum Vorjahr von 16 auf 21.

Die größte Übung ist im Juni »Anakonda« in Polen mit etwa 25.000 NATO-Soldaten von Heer und Luftwaffe, darunter 400 Deutsche. Im selben Monat übt die Marine in der Ostsee. An »Baltops« sind 4.000 Soldaten beteiligt, darunter 800 aus der Bundeswehr.

Die NATO hat seit Beginn der Ukraine-Krise ihre Präsenz in den östlichen Bündnisstaaten deutlich verstärkt. Polen und die baltischen Staaten grenzen an Russland und fühlen sich durch den mächtigen Nachbarn bedroht.

Die Beteiligung an den schnellen Einsatzkräften der NATO für Krisensituationen hat Deutschland dieses Jahr von 4.700 auf 3.600 Soldaten etwas heruntergefahren.

Wohl auch wegen der verstärkten Truppenpräsenz reagiert Moskau zurückhaltend auf die vom Westen angekündigte Wiederbelebung des NATO-Russlands-Rates. Der russische Botschafter bei der Nato, Alexander Gruschko, sagte, man werde die kommende Sitzung abwarten und dann sehen, ob sich weitere Treffen lohnen. »Ich erwarte keinerlei Durchbruch«, sagte er der Agentur Tass zufolge am Samstag in Moskau. Die USA hatten zuvor angekündigt, eine Kampfbrigade dauerhaft im östlichen Mitteleuropa zu stationieren. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln