Werbung

NATO steigert Manöverzahl in Osteuropa

Bundeswehr schickt mehr Soldaten als im Vorjahr zu Übungen / Im Juni sollen 25.000 NATO-Soldaten in Polen üben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Bundeswehr beteiligt sich dieses Jahr mit rund 5.500 Soldaten an Manövern und Ausbildung in den östlichen Mitgliedstaaten der NATO. Das sind etwa 500 mehr als im Vorjahr, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Verteidigungsministerium erfuhr. Auch die Zahl der Manöver steigt im Vergleich zum Vorjahr von 16 auf 21.

Die größte Übung ist im Juni »Anakonda« in Polen mit etwa 25.000 NATO-Soldaten von Heer und Luftwaffe, darunter 400 Deutsche. Im selben Monat übt die Marine in der Ostsee. An »Baltops« sind 4.000 Soldaten beteiligt, darunter 800 aus der Bundeswehr.

Die NATO hat seit Beginn der Ukraine-Krise ihre Präsenz in den östlichen Bündnisstaaten deutlich verstärkt. Polen und die baltischen Staaten grenzen an Russland und fühlen sich durch den mächtigen Nachbarn bedroht.

Die Beteiligung an den schnellen Einsatzkräften der NATO für Krisensituationen hat Deutschland dieses Jahr von 4.700 auf 3.600 Soldaten etwas heruntergefahren.

Wohl auch wegen der verstärkten Truppenpräsenz reagiert Moskau zurückhaltend auf die vom Westen angekündigte Wiederbelebung des NATO-Russlands-Rates. Der russische Botschafter bei der Nato, Alexander Gruschko, sagte, man werde die kommende Sitzung abwarten und dann sehen, ob sich weitere Treffen lohnen. »Ich erwarte keinerlei Durchbruch«, sagte er der Agentur Tass zufolge am Samstag in Moskau. Die USA hatten zuvor angekündigt, eine Kampfbrigade dauerhaft im östlichen Mitteleuropa zu stationieren. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen