BGH nimmt die Betreiber in die Pflicht

Ist in Bewertungsportalen im Internet alles erlaubt?

Bewertungsportale im Internet werden immer wichtiger. Doch was tun, wenn man dort als Arzt, Rechtsanwalt oder Handwerker eine miserable Note bekommt oder über Hotelbetten gemeckert wird?

Der Bundesgerichtshof stärkte mit Urteil vom 1. März 2016 (Az. VI ZR 34/15) nun die Rechte der bewerteten Anbieter und nimmt die Portale in die Pflicht. Bewertungsportale müssen die Einschätzungen ihrer Nutzer künftig gründlicher überprüfen und konkrete Nachweise zum Wahrheitsgehalt liefern.

Worum ging es vor dem BGH?

Strittig in dem Verfahren war, ob überhaupt und wenn ja wie das Gesundheitsportal Jameda den Besuch des Patienten bei dem klagenden, weil schlecht bewerteten Zahnarzt beweisen muss. Denkbar wäre dies etwa durch Vorlage von Rezepten, Rechnungen oder Nachweisen von Terminvereinbarungen. Jameda hingegen fürchtet um die Anonymität seiner Nutzer. Von solchen Nachweisen, auch wenn sie anonymisiert würden, könne leicht auf die Identität des Nutzers geschlossen werden.

Warum ist Anonymität für Bewertungsportale so wichtig?

Wer etwa Ärzte bewertet, will meist anonym bleiben. Je mehr

Bewertungen wiederum in ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 471 Wörter (3231 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.