Martin Kröger 13.04.2016 / Berlin

Kontrollverluste am LAGeSo

Effektive Rechnungsprüfung bei Behörde gibt es weiter nicht / Asylunterbringungskosten Thema im Parlament

An diesem Mittwoch will sich der Hauptausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus wahrscheinlich erneut mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) beschäftigen, dabei könnte es unter anderem um die Vermietung von Apartments für Flüchtlinge gehen.

Bestechungsvorwürfe, zweifelhafte Vergaben und mangelhafte Kontrollen. Die Liste der Anschuldigungen gegen das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) ist lang. Ein Aspekt der mutmaßlichen Geschäftemacherei bei der Unterbringung von Flüchtlingen soll an diesem Mittwoch erneut den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses beschäftigen. Auf der Tagesordnung des wichtigen Haushaltsgremiums steht das Thema »Untervermietung von berlinovo Appartements an das Landesamt für Gesundheit und Soziales durch die Firma BerlinLux GmbH«. Das Unternehmen war im Sommer 2015 in die Schlagzeilen geraten, weil über seine Homepage Apartments der landeseigenen »berlinovo« angeboten wurden – andere Firmen hatten die offerierten Wohnungen dann mit Flüchtlingen belegt und die Unterbringung mit dem LAGeSo abgerechnet, wodurch wohl enorme Gewinne verbucht wurden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: