Werbung

Medizinische Versorgung in Jemen »zusammengebrochen«

Chirurg von »Ärzte ohne Grenzen« berichtet im nd-Interview von Angriffen auch auf Krankenhäuser im Bürgerkriegsland

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Versorgungslage im Bürgerkriegsland ist katastrophal, auch Patienten und Mediziner leiden darunter. Michael Winter berichtet Anschlägen, Selbstmordattentaten und Attacken - Bombenabwürfe treffen wieder Krankenhäuser.

Berlin. Der für die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen tätige Chirurg Dr. Michael Winter sieht eine drastische Verschlechterung der humanitären Situation in Jemen. »Durch die Wirtschaftsblockade hat die Mangel- und Unterernährung deutlich zugenommen. Die medizinische Versorgung ist komplett zusammengebrochen«, sagte der Arzt in einem Interview mit »neues deutschland«. Winter war von Mitte Februar bis Mitte März in einem Krankenhaus in der im Süden von Jemen gelegenen Stadt Aden eingesetzt. Aus Sicherheitsgründen durfte er die Einrichtung nicht verlassen. Gegenüber »nd« berichtete er von Anschlägen, Selbstmordattentaten und Attacken auf Militärposten, die sich während seines Einsatzes in der Stadt ereignet haben. »Besonders der Süden ist problematisch, weil dort die Arabische Koalition offensichtliche Schwierigkeiten damit hat, die Kontrolle zu behalten und sich deshalb islamistische Gruppen ausgebreitet haben«, sagte er dem »nd«. Seine Hilfsorganisation wäre zudem in anderen Teilen des Landes von Bombenabwürfen betroffen gewesen: »Es sind auch drei Ärzte ohne Grenzen-Krankenhäuser im Norden des Jemen getroffen worden.«

In dem von ihm genutzten Krankenhaus seien sowohl Zivilisten, als auch Soldaten behandelt worden, berichtete der Chirurg. Die Versorgung der Patienten wäre ihm trotz der Erfahrung von mehreren Auslandseinsätzen nicht immer leicht gefallen. »Mich hat es ganz schön mitgenommen, zu sehen, dass Kinder bei Bombenanschlägen ihre Beine verlieren«, sagte Winter dem »nd«. Unter den Behandelten seien auch somalische Flüchtlinge gewesen, die über Aden fliehen wollten und zwischen die Fronten geraten sind. Das vollständige Interview mit Winter lesen sie in der nd-Mittwochsausgabe. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen