Südtirol will keine Mauern am Brenner

Österreich bereitet Schließung der Brenner-Route vor / Demonstrationen am Brenner

  • Von Wolf H. Wagner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Florenz. Österreich hat mit der Errichtung einer Grenzbarriere am Brenner begonnen. Die Anlage hat eine Länge von 250 Metern und schließt sowohl die Grenzübergangsstelle an der Brennerautobahn als auch jene an der Staatsstraße 12 ein. Wien will sich mit der Maßnahme auf einen stärkeren Flüchtlingsstrom aus Italien vorbereiten. Wie die österreichische Innenministerin Johanna Miki-Leitner (ÖVP) erklärte, erwarte man in diesem Jahr nach der Schließung der Balkanroute »Hunderttausende von Flüchtlingen, die aus Libyen an die italienische Südküste kommen«. »Meine Aufgabe ist es, für Sicherheit und Stabilität Sorge zu tragen. Das hat oberste Priorität«, so die konservative Ministerin.

In Italien sieht man die Maßnahme mit anderen Augen: Eine Koalition von Regierungsparteien bis zur Opposition Forza Italia steht dagegen. Lediglich Matteo Salvini, Chef der Lega Nord, erachtet das österreichische Handeln als richtig und wirft der eigenen St...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.