Werbung

Wunschzettel ohne Weihnachten

Silvia Ottow über den Pharmadialog der Bundesregierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch ist der Monat der Geschenke in weiter Ferne, da hat die Pharmaindustrie mit der Bundesregierung schon mal ihre Weihnachtswunschzettel ganz ausführlich besprochen. Darauf steht in erster Linie Geld, denn was wollen Politiker den Pharmakonzernen sonst schenken? Die haben doch schon alles!

Spaß beiseite: Zugeständnisse an die Pharmaindustrie werden schon immer gemacht, doch die jetzige Bundesregierung treibt sie auf die Spitze. Die Bestimmungen ihrer Vorgänger, die Herstellern erlaubte, sehr gut zu verdienen - was ihnen jeder Mensch von Herzen gönnt - , aber keinen Reibach auf Kosten der Versicherten zu machen, hat der christlich-demokratische Bundesgesundheitsminister schon vor Jahren geschleift. Zum Dank haben ihm die Hersteller eine Pille präsentiert, die 700 Euro kostet. Das war offenbar der Testballon für alle Erpressungen, die jetzt folgen. Teile der Pharmaindustrie wähnen sich im Besitz eines Freibriefs für jede Art von Abzocke. Sie müssen inzwischen nur ein paar Versprechungen abgeben, dass sie sich ein bisschen besser um neue Antibiotika oder Arzneimittel für Kinder kümmern, dann macht der Minister gleich eine Pressekonferenz für sie. Die Versicherten haben schon lange keinerlei Mitspracherecht mehr, wenn es um ihr Geld geht. Neu ist allerdings, dass auch die Krankenkassen nur noch Gäste am Katzentisch sind, wenn es um die Verteilung der Arzneimilliarden geht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen