Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weltweit leidet jeder Zehnte unter Depressionen

Weltgesundheitsorganisation zählt hunderte Millionen Betroffene / Ökonomische Kosten der mentalen Erkrankungen bei einer Billion US-Dollar im Jahr

Berlin. Fast zehn Prozent der Menschen leiden laut der Weltgesundheitsorganisation unter Depressionen oder starken Angstzuständen. Im Jahr 2013 seien rund 615 Millionen Menschen betroffen gewesen, teilten die WHO und die Weltbank am Mittwoch in Washington vor Beginn einer zweitägigen Konferenz über mentale Krankheiten mit. WHO-Generalsdirektorin Margaret Chan verlangte eine bessere Behandlungsmöglichkeiten der Betroffenen. Allen Männern, Frauen und Kindern mit Depressionen müsse medizinisch geholfen werden. Im Jahr 1990 hätten schätzungsweise 416 Millionen Menschen Depressionen durchlebt oder sie seien von Angstzuständen geplagt gewesen. Die WHO verweist auch auf die wirtschaftlichen Schäden in Höhe von 1.000 Milliarden US-Dollar jährlich, die wegen psychischer Erkrankungen etwa durch Fehlzeiten im Job, Produktionsausfälle von Unternehmen und Unfälle der Mitarbeiter entstehen. Die Länder wendeten im Durchschnitt nur drei Prozent ihres Gesundheitsbudgets für die Behandlung mentaler Krankheiten auf. In armen Ländern liege der Anteil oft nur bei weniger als einem Prozent, hieß es. In Krisen und Konflikten wie in Syrien steige die Zahl der betroffenen Menschen. In diesen Situationen litten bis zu 20 Prozent der Bevölkerung unter Depressionen und Angstzuständen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln