Werbung

Weltweit leidet jeder Zehnte unter Depressionen

Weltgesundheitsorganisation zählt hunderte Millionen Betroffene / Ökonomische Kosten der mentalen Erkrankungen bei einer Billion US-Dollar im Jahr

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Fast zehn Prozent der Menschen leiden laut der Weltgesundheitsorganisation unter Depressionen oder starken Angstzuständen. Im Jahr 2013 seien rund 615 Millionen Menschen betroffen gewesen, teilten die WHO und die Weltbank am Mittwoch in Washington vor Beginn einer zweitägigen Konferenz über mentale Krankheiten mit. WHO-Generalsdirektorin Margaret Chan verlangte eine bessere Behandlungsmöglichkeiten der Betroffenen. Allen Männern, Frauen und Kindern mit Depressionen müsse medizinisch geholfen werden. Im Jahr 1990 hätten schätzungsweise 416 Millionen Menschen Depressionen durchlebt oder sie seien von Angstzuständen geplagt gewesen. Die WHO verweist auch auf die wirtschaftlichen Schäden in Höhe von 1.000 Milliarden US-Dollar jährlich, die wegen psychischer Erkrankungen etwa durch Fehlzeiten im Job, Produktionsausfälle von Unternehmen und Unfälle der Mitarbeiter entstehen. Die Länder wendeten im Durchschnitt nur drei Prozent ihres Gesundheitsbudgets für die Behandlung mentaler Krankheiten auf. In armen Ländern liege der Anteil oft nur bei weniger als einem Prozent, hieß es. In Krisen und Konflikten wie in Syrien steige die Zahl der betroffenen Menschen. In diesen Situationen litten bis zu 20 Prozent der Bevölkerung unter Depressionen und Angstzuständen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen