Vorwurf: Türkei lässt auf Flüchtlinge schießen

Human Rights Watch: Haben Informationen über Vorfall nach Angriff von IS-Terroristen auf Geflüchtete in Syrien / Neues Milliarden-Hilfspaket für syrische Flüchtlinge geschnürt

Berlin. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat der türkischen Regierung vorgeworfen, ihre Sicherheitskräfte auf Geflüchtete in Syrien schießen zu lassen. Der Direktor der deutschen Abteilung, Wenzel Michalski, sagte dem Deutschlandfunk unter Berufung auf Informationen von syrischen Flüchtlingsvertretern, nach einem Angriff der Terrormiliz IS seien Flüchtlinge auf syrischem Boden geflohen - und auf dem vermeintlich rettenden Weg zur türkischen Grenze von Sicherheitskräften der Türkei beschossen worden. Michalski kritisiert, die Regierung in Ankara verstoße damit gegen fundamentale Menschenrechte - die EU solle daher den umstrittenen Deal mit der Türkei zur Abwehr der Geflüchteten aussetzen und zunächst auf die Einhaltung der Genfer Flüchtlingskonvention drängen.

Schon zuvor waren von Menschenrechtsorganisationen Vorwürfe gegen die Türkei erhoben worden, die Regierung in Ankara verstoße im Umgang mit den Geflüchteten ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 482 Wörter (3411 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.