Reise zu Geflüchteten: Shoah-Überlebende danken Papst

Kirchenoberhaupt beklagt in Griechenland »größte humanitäre Tragödie seit dem Zweiten Weltkrieg« / Franziskus dankt Griechen für Hilfsbereitschaft und fordert Bekämpfung der Fluchtursachen

Berlin. Überlebende des Konzentrationslagers Auschwitz haben Papst Franziskus für seine Reise zu den Geflüchteten auf Lesbos gedankt. Viele seien »beeindruckt und tief berührt« von dem katholischen Kirchenoberhaupt, erklärte der Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner, am Samstag in Berlin. Besonders die Worte des Papstes, dass jeder Flüchtling seine einzigartige und unverwechselbare Lebensgeschichte auf der Flucht mit sich trägt und Anspruch auf Schutz und Zuwendung hat, habe die Überlebenden von Auschwitz an ihre eigene dornenvolle Lebensgeschichte erinnert, hieß es. »Die Reise des Papstes zu den Flüchtlingen auf Lesbos findet zu einem dramatischen Zeitpunkt statt. Seine Worte sollten all denjenigen die Schamesröte ins Gesicht treiben, die Europa in Grenzen erstarren lassen wollen und die Flüchtlinge an diesen Grenzen ohnmächtig verzweifeln sehen«, betonte Heubner.

Papst Franziskus hatte am Samsta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3366 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder