Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lafontaine gegen »offene Grenzen für alle«

Ex-Vorsitzender nennt Programm der Linken überholt: War »vertretbar, solange wir die Flüchtlingsströme nicht hatten« / Kritik an Kipping, Riexinger, Gysi

Berlin. Der saarländische Linkenpolitiker Oskar Lafontaine hat sich gegen die im Programm seiner Partei erhobene Forderung nach offenen Grenzen für alle gewandt. In einem Interview mit der Polit-Illustrierten »Spiegel« sagte der frühere SPD- und Linkspartei-Vorsitzende zu der entsprechenden Passage im Programm, das sei »eine Formulierung, die vertretbar war, solange wir die Flüchtlingsströme nicht hatten«. Er kritisierte direkt die beiden Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger. Wenn diese erklärten, »alle Flüchtlinge, die wollen, sollen nach Deutschland kommen, ist das gut gemeint. Aber Arbeiter, Arbeitslose und Rentner wissen, dass das zu ihren Lasten geht, solange die Kanzlerin keine Reichensteuer einführt und an der schwarzen Null festhält«, so Lafontaine.

Der Mitgründer der Linken und ehemalige Fraktionsvorsitzende bekrä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.