Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Ohne Zaudern gegen die AfD«

In Berlin demonstrierten rund 1000 Menschen für eine soziale Stadt

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Linke Initiativen, Parteien und Gewerkschaften riefen am Samstag zur Demonstration »Soziales Berlin für alle - Wir lassen uns nicht spalten!« auf.

Im Nieselregen duckt sich eine kleine Menschenmenge unter die Schirme. Rot trotzen vereinzelte Fahnen der IG Metall, der LINKEN und der kurdischen Linkspartei HDP dem Aprilwetter - und verweisen auf ein Bündnis, das eigentlich eine große politische Breite abdeckt.

Zu der Demonstration »Wir lassen uns nicht spalten: Soziales Berlin für alle« am Samstagmittag auf dem Berliner Oranienplatz hatten Gewerkschaften, linke Parteien und Flüchtlingsinitiativen gemeinsam zaufgerufen. Gekommen waren rund 1000 Teilnehmer. Die lautstarke Menge, die sich von Kreuzberg zum Roten Rathaus in Bewegung setzte, blieb unter sich: Linksradikale Berliner.

Die Laune verdarb das nicht. »Es wird Zeit, dass Geflüchtete und obdachlose, arbeitslose Berliner zusammen kämpfen. Wir werden gewinnen!«, rief Flüchtlingsaktivist Turgay Ulu in die ju...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.